Häufig gestellte Fragen

Jeder Jeck ist anders, heißt es im Kölner Volksmund. Fragen haben jedoch alle.

Die Gartenfreunde jedoch haben trotz aller Verschiedenheit häufig ähnliche Sorgen. Wir beantworten Ihnen einige der häufigsten Fragen, die gestellt werden.

Welche Methode hilft am besten gegen beide Tierarten?

Mit Buttersäure können Sie am effizientesten beide Tierarten vertreiben, da Wühlmaus und Maulwurf mit ihren empfindlichen Nasen sehr stark auf das stinkende Mittel reagieren.

Wo kann man Buttersäure kaufen?

Der Kauf von Buttersäure unterliegt keinen speziellen Bestimmungen und wird frei etwa über das Internet verkauft. Im Fachhandel für Schädlingsbekämpfung gibt es gelegentlich Mittel mit dem Namen Maulwurf- oder Wühlmausschreck. Diese arbeiten meist mit Buttersäure als abwehrenden Geruchsstoff. Zur Sicherheit sollten Sie aber prüfen, um welchen Geruchsstoff es sich handelt und gegebenenfalls bei einem Fachberater nachfragen, wenn die Verpackungshinweise keinen Aufschluss geben.

Was passiert, wenn ich versehentlich einen Maulwurf töte?

In der Regel nicht viel, weil vermutlich niemand außer Sie selbst davon Kenntnis hat. Allerdings steht das versehentliche Töten der Tiere ebenso unter Strafe wie das absichtliche und wird mit den gleichen Bußgeldern geahndet.

Ich möchte den nützlichen Maulwurf nicht vertreiben – wie kann ich meine Pflanzen schützen?

fragen

Fragen schadet nicht, weiß der Volksmund – und hat damit recht.

Ein Maulwurf im Garten kann hilfreich sein, auch wenn die Hügel störend sein mögen. Er frisst zahlreiche Insektenlarven, die sich anderenfalls an Ihrem Gemüse zu schaffen machen könnten. Ideal sind in diesem Fall Hochbeete, die sie mit einem Gitter schützen. Pflanzen etwa in Staudenrabatten oder Bäume sind nur so lange gefährdet, bis sie richtig angewurzelt sind, weil sie von Maulwurf ausgewühlt werden können. Hier hilft es den Boden um die Pflanzstelle gut zu verdichten und Sie sollten in den ersten ein bis zwei Wochen regelmäßig kontrollieren, ob die Pflanze ausgewühlt wurde und gegebenenfalls einen anderen Standort für sie suchen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie sie Maulwürfe und Wühlmäuse vertreiben können, wobei Buttersäure zu den effizientesten Möglichkeiten gehört. Da der Maulwurf geschützt ist, sollen Sie nur zu tödlichen Mitteln gegenüber Wühlmäusen greifen, wenn Sie zu 100 % ausschließen können, dass es sich um einen Maulwurf handelt, denn selbst das versehentliche Töten steht unter Strafe. Durch eine regelmäßige Gartennutzung und -pflege verirren sie sich selten in diese Bereiche.

In naturnahen Gärten ist die Schaffung von Rückzugsräumen, die soweit weg wie möglich von zu schützenden Kulturen wie dem Gemüse liegen sollten, sinnvoll. Damit fördern Sie Lebensräume für natürliche Feinde, wodurch die Population sich natürlich reguliert. Eine Nutzung und Pflege von jenen Bereichen in denen Pflanzen kultiviert werden, hat einen großen Effekt auf die Tiere. Selbst spielende Kinder werden von den empfindlichen Tieren als störend betrachtet, wodurch sie vorwiegend in jenen Bereichen bleiben, die ihnen bereits als Rückzugsort zur Verfügung gestellt wurden.

Diese Seite teilen